Experiment Lakhovsky-Spule

Vor zwei Jahren habe ich an drei Bäumen jeweils einen Kupferring am Stamm installiert (Video-Anleitung), der laut Forschungen von Georges Lakhovsky einen Schwingungskreis erzeugt und dadurch Pflanzen vitalisieren und von Krankheiten befreien kann.
Die Pflanzen, die ich dafür auswählte, waren:
a) eine alte Kultur-Birne, die jedes Jahr stark vom Birnengitterrost (Gymnosporangium fuscum) befallen wurde
b) eine junge Strand-Pflaume, deren Blätter zu 80% durch Schädlingsbefall krepelig aussahen
c) einen frisch gepflanzen Kultur-Apfel, der durch Wühlmausfraß seine Spitzenblätter verloren hatte
Das zu beobachtende Resultat an den drei Bäumen fällt sehr verblüffend aus:
a) Die Birne hatte in beiden Jahren nur minimale Rost-Spuren.
b) Die Pflaume hatte in beiden Jahren sehr vitale Blätter und im zweiten Jahr darüber hinaus eine gute Fruchtbildung.
c) Der Apfel entwickelte sich ohne erkennbare Schäden.

Lakhovsky-Spule am Birnbaum
Birnenblätter mit jährlichem Schadbild (ohne Kupferring)
Birnenblätter Ende September ohne Schadbild (mit Kupferring)

Diese einfache Art der Pflanzenstärkung kann ich folglich nur empfehlen und werde sie sicher noch weiter ausbauen!

Tipizelt

Pünktlich zu Beltane steht im Garten das neue Tipizelt. Mit einem Durchmesser von 4 m und einer Höhe von 2.50 m bietet es jetzt Kleingruppen die Möglichkeit zu gemütlichen Redekreisen oder vor Wind und Wetter geschützten Zusammenkünften.

Über Schöpfung

Vor nunmehr 30 Jahren habe ich ein Gedicht geschrieben über ein ökologisches Gesetz, das gleichzeitig die schönste Lebensaufgabe darstellt und wie folgt formuliert werden könnte: „Trage zum Wohle aller bei, indem du dich selbst verwirklichst!“

(Dieses Bild wurde von Microsoft Designer erstellt.)

Kongressbeitrag

Ich hatte die Ehre, zu einem Online-Kongress von Carmen Queck mit dem Titel „Ernährung und Lebensenergie“, der vom 5. bis 11. Februar ausgestrahlt wurde (→ https://www.ernaehrung-und-lebensenergie.com), einen Interview-Beitrag zu liefern. Dabei ging es um Themen, die mir sehr am Herzen liegen: Essbare Wildfrüchte, Waldgärten, Permakultur, Mikroorganismen,… Voilà!

Unerwartete Lotuspflaumen

Das war heute eine große Überraschung! Eher beiläufig schaute ich an einem Baum hoch, der gerade sein Laub abgeworfen hatte, als ich entdeckte, dass an seinen kahlen Zweigen in 4 Meter Höhe bläulich-schwarze Früchte hingen. Es war das erste Mal, dass die Lotuspflaume (Diospyros lotus) Früchte ausbildete. Und natürlich musste ich sie sofort kosten! Sie waren bereits sehr weich, schmeckten angenehm süßlich und besaßen keine Samen, was bedeutete, dass sich diese Früchte auch ohne Bestäubung entwickelten.

Wie genial! Ohne es zu wissen, hatte ich vor zehn Jahren einen weiblichen Baum gepflanzt, der keinen Bestäuber benötigt!!

Safran-Ernte

Jetzt, im Herbst, ist die Blüte- und Ernte(!)zeit des Safran-Krokus (Crocus sativus).

Seine roten Narben, die wie lange Trompeten aus der Blütenkrone ragen, werden als „rotes Gold“ gehandelt. Sie sind als süß-aromatisches Gewürz und gelbes Färbemittel begehrt und bringen überdies noch nützliche Heilwirkungen mit sich: Sie besitzen krampflösende, nervenstärkende und stimmungsaufhellende Eigenschaften. – Für den bevorstehenden Winter genau das Richtige!

Waldgärtner in 2. Edition erschienen!

Immer wieder hatte sich die Produktion verzögert, aber heute wurde endlich die neue Auflage meines Spieles Waldgärtner geliefert!

Seit dem Erscheinen der ersten Auflage vor sechs (!) Jahren sind viele neue Ideen und Erkenntnisse in das Spiel hineingeflossen, und so bin ich mit dem Ergebnis nun äußerst zufrieden.

Wer sich für Permakultur, Agroforst oder Obstbau interessiert oder einfach nur von einem vielfältigen Naschgarten träumt, wird viel Freude an diesem Spiel haben!
Hier sind detaillierte Infos zu finden: https://dig.edition-essentia.de/

Projekt „GranDeliSee“

Ich gehöre zu einer Initiative von Menschen aus dem Berliner/Potsdamer Raum, die sich aktuell dafür einsetzen, in Gransee Ackerland zu erwerben, um dort einen Hof für gesundes, nachhaltiges Leben aufzubauen.
Nach den Maßstäben agroforstlicher, regenerativer Landbewirtschaftung sollen dort vielfältige Obstbäume gedeihen, hochwertige Gemüsesorten sprießen, Tiere artgerecht leben, der Boden gesunden und Menschen sich begegnen, ihre natürliche Wesensart entdecken und mit Mutter Erde zusammenarbeiten.
Wer sich von dieser Vision angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen, sich an ihrer Realisierung zu beteiligen!
Detailliertere Informationen sind zu finden unter → www.grandelisee.de


Ein absolut empfehlenswerter Film zum Thema „regenerative Landwirtschaft“ ist übrigens Unsere große kleine Farm.


Sturmschaden Teil 2

Der Orkan Ylenia brachte vor drei Tagen eine Stechfichte zu Fall: Der umstürzende Baum schlug die Hauptkrone unseres ältesten Pflaumenbaumes ab, landete dann aber auf ein paar stützenden Seitenästen, so dass auf wundersame Weise der Zaun verschont blieb!

Fleißige Helfer entasten die umgestürzte Fichte
Neben dem entasteten Stamm wird der Pflaumenbaum eine neue Krone aufbauen

Falsche Oliven

Frisch gepflückt sind die Früchte des Olivenbaumes (Olea europaea) nicht genießbar. Erst durch das Einlegen in eine Salzlake werden ihnen die Bitterstoffe entzogen. Dieses Prinzip kann man auch bei anderen Früchten anwenden, wodurch der Anbau von „Oliven“ auch in Mitteleuropa möglich wird! Dazu können beispielsweise folgende Arten verwendet werden:
· die Kornelkirsche (Cornus mas)
· der Schlehdorn (Prunus spinosa)
· der Virginische Schneeflockenstrauch (Chionanthus virginicus)
· der Schneeglöckchenbaum (Halesia carolina)

Zur Herstellung von „Falschen Oliven“ kann ich das folgende Rezept empfehlen:

Zutaten:
1 l Wasser
150 g Salz
500 g Schlehen oder halbreife Kornelkirschen
frische Kräuter nach Wahl (Oregano, Thymian, Rosmarin, Basilikum)
3 Knoblauchzehen
½ Bio-Zitrone
4 kleine Chilis
Olivenöl

Zubereitung:
15%ige Salzlösung herstellen: Salz in Wasser geben und rühren, bis es sich aufgelöst hat.
Kornelkirschen waschen und in ein Bügelglas geben.
Salzlösung darübergießen, bis sie ca. 2x so hoch steht wie die Früchte.
Gefäß verschließen und min. 14 Tage stehen lassen.
Die konservierten Kornelkirschen in ein Sieb schütten, gründlich mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen.
Kräuter zerkleinern, Zitrone und Knoblauchzehen in Scheiben schneiden.
In Vorratsgläser Zitronenscheiben, Kornelkirschen, Kräuter, Knoblauch und Chilis bis 2 cm unter den Rand einschichten.
Zuletzt mit Öl auffüllen, bis die Zutaten komplett bedeckt sind.
Gläser fest verschließen und 6-8 Wochen an einem dunklen, kühlen Ort stehen lassen.

Falsche Oliven aus Kornelkirschen – Köstlich!